Brennfleckenkrankheit an Cucurbitaceaen
Colletotrichum orbiculare

Kulturen

Beschreibung

Colletotrichum orbiculare wird zur Abteilung der Schlauchpilze (Ascomycota) gezählt. Das Entwicklungs- und Wachstumsoptimum dieses Pilzes liegt zw. 26 und 32 °C. Es existieren verschiedene Rassen des Pathogens.

Bedrohung

5 / 10

Typische Merkmale

Im Allgemeinen kommt es zu Blattläsionen, Fruchtfäulen und Schädigungen am Samen.
Die Blätter der Gurkengewächse haben verhältnismäßig große, rundliche, oft zusammenfließende, helle bis dunkle Brennflecken mit dunkelbraunem Rand. Die kranken Blattteile können ausbrechen. Es kann zum Absterben des Blattes kommen. An Früchten und Stängeln befinden sich dunkle, länglich bis ovale, eingesunkene, dunkle Stellen. Häufig wird ein Abstoßen erkrankter, geschrumpfter Früchte beobachtet. Oft verfaulen die Früchte. Nachträglich kommt Grauschimmel dazu.
An Kürbisfrüchten sind große, kreisrunde, unregelmäßige, braune Flecken zu erkennen. Meist sind diese Läsionen durch einen dunklen Rand vom gesunden Gewebe abgegrenzt. Das Gewebe unter diesen Stellen fault und die Flecken sinken ein und reißen auf.
An Wassermelone entstehen auf den Blättern dunkelbraune, unregelmäßig große, über die ganze Blattfläche verteilte, Flecken. Meist bricht das Zentrum heraus, der braune Rand der Nekrose bleibt dabei erhalten.

Lebensweise, Entwicklung

Auf den größeren Blattflecken sind schon bei geringer Vergrößerung die rosafarbenen Konidienlager (Acervuli), welche die Konidien (Sporen) beinhalten, zu erkennen. Die Konidien des Pilzes werden mittels Wind und Regen im Bestand verbreitet.
Diese Krankheit kann bis zum nächsten Frühjahr, an abgestorbenen Pflanzenresten im Boden, überdauern. Eine weitere Möglichkeit, der Einschleppung des Pilzes in die Kultur, besteht darin, dass der Pilz sich äußerlich am Samen anhaftet.

Schaden

In Gebieten mit hohen Sommertemperaturen werden häufig die Freiland-Melonen von dem Pilz befallen. Warzenmelonen und Wassermelonen zeigen gegenüber dem Schaderreger eine höhere Anfälligkeit. An Gurke tritt die Krankheit überwiegend im Gewächshaus auf. Die Brennfleckenkrankheit kann, bei längeren Wärmeperioden, ein Problem für Cucurbitacean darstellen.

Bekämpfung

Es wird empfohlen eine dreijährige Fruchtfolge einzuplanen. Widerstandsfähige bzw. tolerante Sorten bevorzugen. Gesundes Saatgut verwenden.

Brennfleckenkrankheit an Cucurbitaceaen
Klicken, zum Vergrößern

Es bilden sich helle bis dunkelbraune Blattflecken, diese sind oft von einem dunkleren Rand umgeben;

Brennfleckenkrankheit an Cucurbitaceaen
Klicken, zum Vergrößern

Die Zentren des erkrankten Gewebes können ausbrechen

Um die Präferenzen unserer Nutzer besser zu erkennen und diese Website optimal gestalten zu können, würden wir gerne Cookies verwenden. Detaillierte Informationen und wie Sie Ihre Einwilligung jederzeit widerrufen können, erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Name

etracker Cookies

Gültigkeit

24 Monate

Zweck und Inhalt

Webanalyse: Diese Cookies ermöglichen es uns Ihre Nutzung dieser Website zu analysieren, indem wir Ihrem Gerät eine einzigartige, zufällig generierte ID vergeben, mit der wir Ihr Gerät bei Ihrem nächsten Besuch wiedererkennen.
Anbieter: etracker GmbH

Einwilligung
Ja
Nein