Grauschimmel
Botrytis cinerea (Anamorph) Botryotinia fuckeliana (Teleomorph)

Kulturen

Beschreibung

Der Pilz befällt zahlreiche Gemüsearten, u.a. Kraut, Salat, Tomaten, Buschbohnen uvm. Entwicklung und Wachstum sind bei Temperaturen von -3 °C und 31°C gegeben. Die optimale Temperatur des Pilzes liegt bei 20°C.

Bedrohung

5 / 10

Typische Merkmale

Im allgemeinen verursacht B. cinerea bei vielen Kulturen zunächst fahle, glasige, dann braunfaule Stellen an Blättern, Blüten und Früchten, die sich daraufhin mit einem grauen Schimmelrasen überziehen. Die Triebe und Blätter können welken.
Im Lager äußert sich ein Befall an den obersten Blattetagen oder an den Rüben der Wirtspflanzen. Der Pilz bildet an den Befallsstellen einen grauen Sporenrasen aus, der manchmal mit kleinen schwarzen Sklerotien besetzt ist.

Bei einem stärkeren Befall von gelagertem Kraut hilft auch kein Entfernen der äußersten Deckblätter mehr, da meist der ganze Kopf betroffen ist.

An Spargel zeigt der Pilz seinen grauen Konidienrasen. Die flächig verbreiterten Kurztriebe sind bleich und hängen herab. An den Trieben kommt es zu Einschnürungen der Befallsstellen. Dadurch wird die Einlagerung von Reservestoffen für das kommende Jahr vermindert.

Bei Karotte tritt ein Befall nur während der Lagerung auf. Er bildet dann ein graues Pilzgeflecht, so dass eine Weichfäule entsteht. An widerstandsfähigen Sorten findet man schwarze Läsionen, ohne einer Entstehung eines Konidienrasens.

B. cinerea tritt bei Busch-, Stangen- und Feuerbohnen im Bereich der Blätter und Hülsen auf. Die Blätter zeigen große braune bis graue, oft mit konzentrischen Ringen und einem Konidienrasen ausgebildete, Läsionen.
Die Infektion der Hülsen geht mit fauligen Stellen einher und schreitet von der Spitze der Hülse weg.

An Tomate werden Blätter, Blattstiele, Stängel und Früchte befallen. Es bilden sich graugrüne Flecken und im weiteren Krankheitsverlauf bildet sich an diesen Läsionen ein grauer Konidienrasen aus. An den Früchten kommt es manchmal zur Bildung von "Geisterflecken". Sollte es zu einem Befall des Fruchtstiels kommen, werden die Früchte abgestoßen.

Lebensweise, Entwicklung

Der Erreger B. cinerea befällt vorzugsweise junge, aber auch ältere, durch ungünstige Umweltbedingungen geschwächte, Pflanzen und Pflanzenteile. Er ist ein typischer Schwächeparasit. Ebenso kann er auf abgestorbenen Pflanzenteilen leben und ist daher überall verbreitet. Hohe Luftfeuchtigkeit von 85% und Lichtarmut begünstigen die Entwicklung des Parasiten.
Durch Luftbewegungen und Spritzwasser werden die Konidien von B. cinerea verbreitet. Eine Überdauerung des Erregers erfolgt durch das Mycel befallener Pflanzen oder durch Sklerotien (Dauersporen) im Boden.

Schaden

Im Freiland ist ein Befall bei Kohlgewächsen mit B. cinerea sehr selten anzutreffen. Im Lager hingegen kann sich ein Befall, ähnlich wie bei der Karotte, sehr schnell nesterartig verbreiten.

An Spargel kommt es bei feuchter Witterung sehr oft zu einer Infektion durch B. cinerea.

Bei Busch-, Stangen- und Feuerbohnen ist ein Befall der Blüten gefürchtet. Dieser führt zu einem frühzeitigen Abwurf der Blüten und damit zu einem geringeren Ernteertrag.

An Tomaten werden Gewächshaus- und Freilandkulturen gleichermaßen infiziert. Eine hohe Luftfeuchtigkeit von ca. 98 %, in einem Zeitraum von 8 Stunden, bieten für den Pilz beste Voraussetzungen für eine Infektion.

Bekämpfung

Bei einem Befall mit B. cinerea wird zu einem Einsatz mit zugelassenen Fungiziden geraten. Kulturen nicht zu eng pflanzen, um ein rechtzeitiges Abtrocknen der Blätter zu gewährleisten. Vor dem Ernten und Einlagern sind notwendige Hygiene-Maßnahmen zu treffen wie z.B: Geräte, Kisten uvm. reinigen. Nur ausgereiftes und gesundes Erntegut einlagern. Im Glashaus sollte die Anschaffung einer Tröpfchenberegnung in Betracht gezogen werden. Die Anfälligkeit gegenüber dem Grauschimmel variiert von Sorte zu Sorte.

Grauschimmel
Klicken, zum Vergrößern

Diese Krankheit ist mit großer Wahrscheinlichkeit die häufigste Salatfäule. Es handelt sich um einen Schwächeparasiten.

Grauschimmel
Klicken, zum Vergrößern

Charakteristisch für diesen Pilz ist die Ausbildung eines grauen Mycels.

Um die Präferenzen unserer Nutzer besser zu erkennen und diese Website optimal gestalten zu können, würden wir gerne Cookies verwenden. Detaillierte Informationen und wie Sie Ihre Einwilligung jederzeit widerrufen können, erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Name

etracker Cookies

Gültigkeit

24 Monate

Zweck und Inhalt

Webanalyse: Diese Cookies ermöglichen es uns Ihre Nutzung dieser Website zu analysieren, indem wir Ihrem Gerät eine einzigartige, zufällig generierte ID vergeben, mit der wir Ihr Gerät bei Ihrem nächsten Besuch wiedererkennen.
Anbieter: etracker GmbH

Einwilligung
Ja
Nein